Nachruf auf Catherine White

Katherine White was a campaigner for people with Addison’s disease, a rare condition with which she was diagnosed in 1998
My wife, Katherine White, who has died aged 63 of an aortic dissection, was a campaigner for people with Addison’s disease, a rare endocrine condition where the adrenal glands cease to function and the body no longer produces enough essential steroid hormones. Following her own diagnosis with the condition in 1998, Katherine devoted much of the rest of her life to deepening her understanding of Addison’s and to supporting people’s management of it.
Born in Hamilton, New Zealand, to John White, one of the founders of Auckland University’s computing centre, and his wife, Gwenda (nee Sheat), a chemistry teacher, Katherine went to Takapuna grammar school in Auckland before completing a degree in French and political science and then a master’s in political science at Auckland University, either side of a year as editor of the student newspaper.
Anschließend wurde sie Assistenzdo zentin an der Auckland University und wurde Ende der 1980er Jahre For schungs beauftragte und Pressesprecherin von Michael Cullen, Minister für soziale Wohlfahrt in der Labour-Regierung von David Lange. Als die Partei nach zwei Amtszeiten ihr Amt verlor, ubernahm Katherine Positionen in den Bereichen Unterne hmensangelegenheiten und Rechtsanwalts fachangestellte, bevor sie 1992 als Spezialistin für Organisationseffe ktivitat und Kommuni kation in das Sydneyer Buro von McKinsey, der Unterne hmensberatung, wechselte.
1994 zog sie in McKinseys Büro in London, wo wir uns zum ersten Mal trafen, da sie die einzige Person war, die später als ich zur ersten Sitzung unserer einwochigen Einfuhrung kam. Katherine verließ McKinsey 1996, in dem Jahr, in dem wir heirateten, arbeitete aber weiter als Kommuni kationsberaterin und wechselte als Direktorin zu William M. Mercer. Zu diesem Zeitpunkt hatte sie jedoch zunehmend mit Mudigkeit und Übelkeit zu kampfen und verließ sie 1998 nach ihrer Addison-Diagnose.
Damals trat sie der UK Addison's Disease Self-Help Group (ADSHG) bei und wurde schließlich 14 Jahre lang Koordinatorin des Clinical Advisory Panel der ADSHG und dann Vorsitzende der Gruppe selbst. Wahrend dieser Zeit holte sie sich die Hilfe vieler anderer Menschen, darunter Mediziner, und baute ein klinisches Beratungs gremium fuhrender Endokrinologen auf. Sie baute auch Verbindungen zu ahnlichen Gruppen in ganz Großbritannien und international auf und brachte die ADSHG in den Status einer Wohltatig keitsorganisation.
Er grundete und erstellte eine Reihe von Publikationen und Online-Ressourcen, immer mit fachkundigem medizinischem Input, um Menschen zu helfen, mit der Krankheit zu leben, darunter Living with Addison: An Owner's Manual with Sarah Baker. Catherine verließ die Gruppe im Jahr 2018, um an der Universitat Wurzburg in medizinischer Soziologie zu promovieren und an der Behandlung der Addison-Krankheit und verwandter chronischer Erkrankungen zu arbeiten. Zum Zeitpunkt ihres Todes hatte sie ihre Promotion fast abgeschlossen.
Parallel zu ihrer Promotion trat sie der Facebook Support Group, der UK Addison's Disease und der AI Info & Support Group bei und wurde schnell zu einer der wichtigsten Experten (als Kate McKay). Außerhalb ihrer Arbeit bei Addisons liebte Catherine es, in ihrem Garten in Hertford zu sein, den sie nach unserem Umzug im Jahr 2004 zunachst komplett umgestaltete, indem sie ein altes Sommerhaus abriss, eine Reihe von Obstbaumen und eine Reihe von Hochbeeten pflanzte und verschonerte sie für die kommenden Jahre zu pflegen.
Sie wird von mir, unseren beiden Kindern Eleanor und Patrick, ihrer Mutter und den Schwestern Anne und Nicola uberlebt.