Helen Murray Kostenlose Todesstrafe

Chemiker, der medizinische Tests durch die Entwicklung von Glukoseteststreifen revolutionierte
Helen Murray freiDie Erfindung von Helen Murray Free wird immer noch zur Schwanger schaftsuberwachung und Diagnose von Diabetes und anderen Erkrankungen eingesetzt.
In den 1950er Jahren war die im Alter von 98 Jahren verstorbene US-Chemikerin Helen Murray Free für die Entwicklung von Glukoseteststreifen verantwortlich. Ihre Verwendung führte zu vielen einfachen medizinischen Screening-Methoden, die heute noch weit verbreitet sind für Schwangerschaftstests, zur Diagnose und Überwachung von Diabetes sowie zur Erkennung und Überwachung von Nieren-, Leber- und Stoffwechselerkrankungen und einer Reihe anderer Erkrankungen.
Davor, ohne zentrale Testlabore, wenn ein Patient auf Diabetes getestet werden musste, wurde die Analyse in einer Arztpraxis durchgeführt: Urin mit Chemikalien wie Kupfersulfat mischen, auf einem Bunsenbrenner erhitzen und nach einem rot-orangen Niederschlag suchen. deutet auf Zucker hin. Es war zeitaufwändig, begrenzte die Anzahl der Tests, die ein Arzt durchführen konnte, und war nicht schlüssig, da es nicht zwischen Glukose (was auf Diabetes hinweist) und anderen Zuckern unterschied.
Helen erfand in Zusammenarbeit mit ihrem Ehemann Alfred Frei zunächst rein losliche Tabletten für diagnostische Zwecke und dann Papierstreifen, die in Urin und spater in Blut getaucht werden konnten und die als Reaktion auf Glukose oder andere Substanzen ihre Farbe andern konnten. Mit den von ihnen entwickelten Tests konnen rzte in ihrem eigenen Sprechzimmer problemlos Anzeichen von Diabetes, Schwangerschaft und einer Vielzahl von Beschwerden erkennen. Kostengünstig in der Herstellung und einfach in der Anwendung sind Tauch- und Lesestäbchen heute allgegenwartig bei medizinischen Untersuchungen.
Helen wurde in Pittsburgh, Pennsylvania, als Tochter von James Murray, einem Verkaufer eines Kohleunternehmens, und seiner Frau Daisy (geb. Piper) geboren. Ihre Mutter starb, als sie sechs Jahre alt war, an einer Grippeepidemie. 1941 ging Helen von der Poland Seminary High School in Youngstown, Ohio, zum College of Wooster, Ohio, mit der Absicht, Latein und Englisch zu studieren.
Die Regierung befürchtet jedoch, dass die USA zu viele Manner in den Zweiten Weltkrieg einziehen werden. Arzte und Wissenschaftler kannten benachteiligt werden, was junge Frauen ermutigt, freie Stellen in naturwissenschaftlichen Studiengangen zu besetzen. Helen genoss Naturwissenschaften in der Schule, und als ein Wooster-Mentor ihr vorschlug, Chemie als Hauptfach zu wahlen, stimmte sie zu, zur Freude ihres Lateinprofessors, der sagte, er konne nicht verstehen, warum „dieses Madchen die wunderbare Welt der Mythologie verlassen wollte.“ A Ein stinkendes altes Labor."
Nach ihrem Abschluss im Jahr 1944 nahm Helen eine Stelle bei Miles Laboratories (jetzt Bayer) in Elkhart, Indiana, an. Miles stellte Alka-Seltzer-Brausetabletten her, und seine Forscher experimentierten mit der Einbettung von Chemikalien in dieselben Tabletten. Das Ergebnis, Clintest, wurde 1941 eingeführt. Als Reaktion auf ein paar Tropfen Urin verändern Tabletten mit zuckerhaltigen Chemikalien ihre Farbe.
After several years of testing ingredients for the company’s vitamin pills, in 1946 Helen moved to Free’s team in Miles’ research division. It was the start of a stellar personal and professional relationship: as well as becoming lifelong research and intellectual partners, they married in 1947 and had six children. The couple initially worked on improving Clinitest, and then created a second test for diabetes, Acetest: tablets impregnated with the chemical nitroprusside, which turned blue in response to ketones in urine.
Having to put the tablets in a test tube, add drops of urine, and wait for them to fizz and die down, irritated Helen. She said: “It was Al who said, ‘You know, we ought to be able to make this easier and more convenient than tablets, so no one would have to wash out test tubes and mess around with droppers.’”
When Alfred suggested paper strips impregnated with chemicals that could be dipped into urine, she said: “It was like a lightbulb going off.” The pair dipped strips of filter paper into glucose oxidase and peroxidase and dried them in an oven, creating Clinistix, which Miles brought to market in 1956. As well as being more convenient than Clinitest, it was more accurate, as it specifically detected glucose, rather than any sugar.
Although Helen credited her husband with the initial idea for the strips, William Carroll Jr, former president of the American Chemical Society (ACS), said: “I would credit the pair because they came as a pair. They worked together, batted ideas back and forth. Helen’s science was very practical and oriented toward people being able to use it.”
Albustix followed in 1957, a dip-and-read test for protein in the urine, and the Murray Frees were on a roll. How much more convenient, they thought, to test for several things at once with the same strip. Putting two reagents (testing chemicals) on the same strip of paper required an impermeable barrier between the two, but after many experiments they produced Uristix, which could test for both protein and glucose. Finally, in 1981, they produced Multistix, which could test for 10 items in urine and was a useful tool for a wide range of kidney, liver and metabolic disorders.
They also created testing items for blood: in 1964 they developed Dextrostix strips for testing blood glucose and a portable blood glucose meter. After Helen retired in 1982 from Miles Laboratories, she continued as a consultant at Bayer Healthcare until 2007 and remained a prominent figure in chemistry, becoming president of the ACS in 1993. She wrote several textbooks, including Urinalysis in Laboratory Practice (1975), and was passionate about demystifying chemistry, chairing the outreach programme National Chemistry Week and helping to establish the Kids & Chemistry project for schoolchildren.
A warm and ebullient personality, Helen gave countless public talks, and in her honour the ACS created an annual award for outstanding achievements in public outreach. She was inducted into the US National Women’s Hall of Fame in 2011.
Alfred died in 2000. Helen is survived by their six children, three stepchildren, 17 grandchildren and nine great-grandchildren.
Helen Mae Murray Free, chemist, born 20 February 1923; died 1 May 2021